Behandlungsspektrum

Sprachstörungen

Kindliche Sprachentwicklungsverzögerungen oder Störungen aller Art mit Wortschatz- und Grammatikdefiziten. Beispiel: "Ich mit Puppe spielen".
Phonologische Störungen d.h. Laufverwendungsfehler.
Beispiel: "Krachen statt Drachen". Erworbene Sprachstörungen bei Erwachsenen (Aphasien) z.B. nach einem Schlaganfall.

mehr erfahren

Sprechstörungen

Störungen des Sprechablaufes (Stottern, Poltern) bei Kindern und Erwachsenen. Störungen der kindlichen Lautbildung (Dyslalie) z.B. Lispeln,
organische Sprechstörungen (Dysarthrien) bei Kindern und Erwachsenen aufgrund neurologischer Erkrankungen wie. z.B. Morbus Parkinson oder Multiples Sklerose.

mehr erfahren

Stimmstörungen

Organische, funktionelle und psychische Stimmstörungen (Dysphonien).
Bei Kindern: Fehlbelastungen der Stimme, Stimmlippenknötchen (sog. Schreiknötchen)
Bei Erwachsenen: Stimmlippenlähmungen
 z.B. nach Schilddrüsenoperationen, Fehlbelastungen der Stimme (z.B. sprechintensive Berufe wie Lehrer/innen, Erzieher/innen, Moderatoren/innen, Call-Center-Agenten/innen), Zustand nach Kehlkopfoperationen.
Funktionelle und organische Stimmklangveränderungen (Rhinophonie, Näseln) bei Kindern und Erwachsenen, z.B. bei Lippen-, Kiefer-, oder Gaumenspalten.

mehr erfahren

Schluckstörungen

Organische Ess-, Trink- und Schluckstörungen (Dysphagien) bei Kindern und Erwachsenen. Bei neurologischen Erkrankungen z.B. nach Schlaganfall oder Missbildungen in Mund- und Rachenraum oder funktionellen Fehlfunktionen der Zunge bei Kindern.

mehr erfahren

Höhrstörungen

Kombinierte Sprach-, Sprech- und Stimmstörungen bei hörgestörten Kindern und Erwachsenen. Zum Beispiel bei angeborenen Erkrankungen des Innenohres, entzündliche Erkrankungen des Mittelohres und des Gehirns nach Hörsturz bei Erwachsenen.

mehr erfahren

Auditive
Wahrnehmungs-
und Verarbeitungs-
störungen

Schwierigkeiten, gesprochene Sprache zu verstehen und zu verarbeiten.
Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungs-störungen können oft das schulische Lernen, vor allem aber das Buchstabieren und Lesen negativ beeinflussen. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, die Probleme des Kindes möglichst früh zu erkennen.
In der Therapie kann das Kind Strategien erlernen, um die erkannten Defizite auszugleichen.

mehr erfahren